Datenjournalismus Bootcamp 24. März 2018, Berlin

EN

Wer mit Daten arbeitet, kann Geschichten finden, die anderen verborgen bleiben – und sie anders erzählen. Deshalb veranstalten wir am 24. März ein eintägiges Datenjournalismus-Bootcamp in den Räumen der Infographics Group Berlin, speziell für Studierende, Freelancer und alle Journos, die Lust haben, in den Datenjournalismus einzusteigen.

Spannende Vorträge, Diskussionen und Workshops rund um den datengetriebenen Workflow erwarten euch. Sichert euch ein Ticket und seid an Bord bei der #JournoCon18!

Programm

Unser gemeinsamer Tag ist in fünf Hauptblöcke aufgeteilt, die jeweils einen der typischen Arbeitsschritte im Datenjournalismus näher betrachten. So verlasst ihr das Bootcamp mit einem Überblick über den gesamten datenjournalistischen Workflow. Journalisten, Designer, Statistiker und Entwickler erzählen von ihren Projekten, diskutieren neue Trends und teilen ihre Tricks und Skills mit euch.

Wir freuen uns ganz besonders über unsere Gäste:

  1. Christina Elmer (Teil der Chefredaktion und Leiterin Ressort Datenjournalismus, Spiegel Online)
  2. Michael Hörz (Freier Datenjournalist und Trainer, rbb)
  3. Lisa Charlotte Rost (Designerin, Datawrapper)
  4. Götz Gringmuth-Dallmer (Leiter Daten-Team, rbb|24)
  5. Vanessa Wormer (Investigativ-Team, Süddeutsche Zeitung)

Die Räume der Infographics Group befinden sich direkt am Berliner Kurfürstendamm. Nach der Veranstaltung können wir den Abend dort ausklingen lassen oder die umliegenden Bars erkunden.

Wenn ihr etwas zu der Konferenz beitragen wollt – zum Beispiel beim Open Space von 16 bis 17 Uhr – oder Fragen habt, schreibt uns gerne unter contact@journocode.com oder pingt uns an bei Twitter oder Facebook!

Für alle Angemeldeten wird es außerdem ein Pad geben, auf dem ihr vor und während der Konferenz Ideen sammeln, Notizen teilen und euch austauschen könnt.

Tickets

Das frühe Eichhörnchen holt die Nuss: Sichert euch jetzt euer Ticket zur JournoCon 2018 und reserviert euch Plätze in den Workshops. Wir freuen uns auf euch!

Einfaches Ticket: 30 €
Unterstützerticket: pay what you want, ab 40€

Indem ihr euch Unterstützertickets holt, helft ihr uns, Referenten zu bezahlen, genug Kaffee und Mate bereitzustellen (ganz wichtig!) und, wer weiß, vielleicht sogar eine JournoCon 2019 zu sichern.

Wer wir sind

Journocode ist eine Initiative aus Journalisten, Entwicklern und Designern, die deutschlandweit in Datenredaktionen arbeiten.

Wir möchten es Journos erleichtern, datengetrieben zu arbeiten und gemeinsam neue Methoden zu lernen. Neben unserer Tutorialwebsite und Projekten wie der Data Journalism Tool Collection bieten wir Workshops rund um Datenjournalismus für Medien- und Ausbildungsorganisationen an. Wir schulen zum Beispiel datenjournalistische Workflows, Datenrecherche, Datenanalyse, Visualisierung mit einfachen Tools und Programmierung für Einsteiger. Lernt das Team kennen:

Werde Sponsor!

Mit dem Logo auf der Website oder mit Infomaterial und Goodies bei der Konferenz: Jegliche Unterstützung hilft uns, die JournoCon 2018 zu einem Tag zu machen, der Journalistinnen und Journalisten inspiriert und weiter bringt.

Klingt gut? Dann einfach eine Mail an contact@journocode.com senden, wir freuen uns!

Code of Conduct

Alle Besucher_innen, Redner_innen, Sponsor_innen und Freiwilligen auf dieser Konferenz werden aufgefordert, sich an folgende Verhaltensregeln zu halten. Diese werden vom Personal auf der gesamten Konferenz durchgesetzt. Wir erbitten uns die Mitarbeit aller Anwesenden, um diese Konferenz zu einem sicheren und angenehmen Ort für alle zu machen.

  • Brauchst du Hilfe?

    Du kannst uns jederzeit unter contact(at)journocode.com oder über Twitter schreiben. In deiner Teilnahmebestätigung findest du ebenfalls unsere Kontaktmöglichkeiten.

  • Die Kurzfassung

    Wir möchten unseren Teilnehmer_innen eine belästigungsfreie Konferenzerfahrung bieten, unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung, Behinderung, Aussehen, Körperbau, Ethnizität oder Religionszugehörigkeit (oder Nichtvorhandensein einer solchen). Wir tolerieren keinerlei Belästigung von Konferenzbesucher_innen. Sexualisierte Sprache und Darstellungen sind auf der Konferenz unerwünscht. Dies umfasst den Veranstaltungsort, die Vorträge, Workshops und Feten, sowie Twitter und andere Medien. Teilnehmer_innen, die gegen diese Regeln verstoßen, müssen mit Sanktionen durch das Veranstaltungspersonal rechnen, inklusive eines Verweises der Konferenz ohne Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises.

  • Die längere Fassung

    „Belästigung“ umfasst unter anderem beleidigende Aussagen über Geschlecht, sexuelle Orientierung, Behinderung, körperliches Aussehen wie Körperbau, Ethnizität oder Religionszugehörigkeit (oder Nichtvorhandensein einer solchen), sexualisierende Darstellungen in öffentlichen Räumen, bewusste Einschüchterung, Stalking, Verfolgung, unerwünschtes Fotografieren oder Aufnehmen, wiederholte Störung von Vorträgen und anderen Veranstaltungen, unerwünschten körperlichen Kontakt und unerwünschte sexuelle Aufmerksamkeit.

    Teilnehmer_innen, die wegen solchen Verhaltens ermahnt werden, haben dieses sofort einzustellen.

    Diese Verhaltensregeln gelten auch für Sponsor_innen. Insbesondere sollten Sponsor_innen darauf achten, dass sie keine sexualisierenden Bilder, Aktivitäten oder andere sexualisierende Werbemittel einsetzen. Standpersonal (auch Freiwillige) sollten darauf achten, keine sexualisierende Kleidung, Uniformen oder Kostüme zu tragen, oder sonstwie ein sexualisiertes Umfeld zu gestalten.

    Sollten Teilnehmer_innen durch belästigendes Verhalten auffallen, steht es dem Konferenzpersonal frei, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, die es für angemessen hält. Dies schließt Ermahnungen bis hin zum Verweis von der Konferenz ein. Im Falle eines Verweises besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises.

    Solltest du dich belästigt fühlen oder mitbekommen, dass jemand anders belästigt wird oder sonstige Probleme auftreten, wende dich bitte sofort an ein Mitglied des Veranstaltungspersonals. Diese sind an ihren entsprechend markierten T-Shirts schnell zu erkennen.

    Mitglieder des Konferenzpersonals können euch bei allen Problemen helfen. Dies schließt Kontakt mit dem Security-Personal des Veranstaltungsorts und/oder den Behörden mit ein. Darüber hinaus können wir Begleitungen vermitteln und auch weitere Maßnahmen ergreifen, um Belästigten einen sicheren und angenehmen Besuch der Konferenz zu ermöglichen. Wir schätzen deine Anwesenheit sehr.

    Wir erwarten von allen Teilnehmer_innen die Einhaltung dieser Regeln auf der gesamten Konferenz, den Workshops und auf allen weiteren Zusammenkünften im Zusammenhang mit dieser Konferenz.

  • Original & Quelle

    Original und Quelle: http://2012.jsconf.us/#/about & The Ada Initiative
    Bitte helft beim Übersetzen und Verbessern dieser Regeln: http://github.com/leftlogic/confcodeofconduct.com
    Dieses Werk steht unter der Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported Lizenz

Unterstützt von

Wir leben in einer Welt mit zu viel Information und zu wenig Erkenntnis. Die INFOGRAPHICS GROUP arbeitet daran, das zu verändern. Wir suchen, finden und verarbeiten Fakten; aus Daten und Information werden bei uns Geschichten - verständlich, lehrreich, überraschend und unterhaltsam. Seit 2007 sind wir Vorreiter in unserem Gebiet und bleiben neugierig auf alles was kommt.


Die Technologiestiftung vermittelt Wissen über digitale Chancen und Herausforderungen, entwickelt digitale Tools und gestaltet in gemeinsamen Projekten mit Stadtgesellschaft, Verwaltung und Unternehmen den digitalen Wandel in Berlin. Gefördert von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und der Investitionsbank Berlin aus den Mitteln des Landes Berlin.


Civey ist Deutschlands größter Meinungsforscher. Zur Erhebung seiner repräsentativen Umfragen schaltet die Software des 2015 gegründeten Unternehmens mittlerweile 20.000 Webseiten zu einem deutschlandweiten Umfragenetzwerk zusammen, zu dem u.a. Spiegel Online, Tagesspiegel, Welt, T-Online, Funke Mediengruppe, WiWo und die Rheinische Post gehören.


piqd ist die Programmzeitung für guten Journalismus. In 18 Themenkanälen empfehlen rund 130 Kuratoren („piqer“) besonders wertvolle journalistische Beiträge („piqs“). Stets wird dabei die Frage beantwortet: „Warum ist diese Empfehlung die Zeit der Leser wert?“ Der Name „piqd“ kommt vom Englischen: „hand-picked“, also „handverlesen“.


© 2018 Journocode